Sport-Funktionswäsche

Es gibt viele Innovationen im Bereich der Sportunterwäsche. Die neuentwickelten Hightechfasern sind wahre Alleskönner. Während Sie die Haut beim Sport trocken halten, wärmen oder kühlen Sie – je nach Bedarf.

Wir Sportler wissen: Das Wohlbefinden während der Belastung hat einen direkten Einfluss auf unsere Motivation und Leistungsfähigkeit. Durch die Kombination von Natur- und Kunstfasern bieten sich neue Möglichkeiten und Funktionen – für jeden Sport, jede Körperregion und jedes Wetter oder Klima.

Gern möchte ich Ihnen kurz vorstellen, was die Funktionswäsche zu dem macht, was der Name verspricht: Funktionalität.

  1. Körperspezifische Konzeption und Funktion: Die Funktionskleidung wird bei der Konzeption genau auf die Gegebenheiten des Körpers ausgelegt. Dabei richten sich die Webtechniken und die Wahl der Materialen exakt nach den Bedürfnissen des Körpers und des Sportlers. Ein Knie beispielsweise benötigt an der Vorderseite (Kniescheibe) Unterstützung bei der Wärmeisolation, da hier schnell Wärme verloren geht. Auf der Knierückseite hingegen wird Wärme abgegeben, diese muss problemlos entweichen können.
  2. Neue Materialien und funktionelle Fasern: Der japanische Sporthersteller MIZUNO hat eine Synthetikfaser entwickelt, die Schweiß aufnimmt und über Reibungsenergie wieder als Wärme an die Haut abgibt.
  3. Zwiebelprinzip: Die Reihenfolge der verschiedenen Materialschichten bewirken unterschiedliche Funktionen. Hier muss noch weiter geforscht werden, denn bisher konnte man nur wenige Erkenntnisse sichern. Am Besten, jeder Sportler macht hier seine eigenen Erfahrungen, bis die Sportbekleidungsindustrie das Schichtprinzip weiter erforscht hat.
  4. Der Trend zur Naturfaser: Aktuelle Studien haben gezeigt, dass Wolle, eine reine Naturfaser, den Synthetikstoffen in Sachen Schweißspeicher überlegen ist. Während Polyester nur 2 Prozent des eigenen Gewichts an Feuchtigkeit binden kann, kann Wolle bis zu 30 Prozent binden. Des Weiteren hat beispielsweise Merinowolle direkte Auswirkungen auf den Körper beim Sport. Die Körperkerntemperatur steigt langsamer, der Körper beginnt später zu schwitzen und der Puls steigt langsamer. Außerdem erfreut sich Wolle zunehmender Beliebtheit bei Sportlern, da sie durch die heutige industrielle Verarbeitung nicht mehr kratzt.
  5. Natur-Synthetikfaserkombination: Aufgrund dieser Forschungserkenntnisse geht der Trend zu einer Kombination aus Synthetik- und Naturfasern. So können beide Vorteile für eine optimale Funktionsbekleidung genutzt werden.
  6. Seamless Technologie: Moderne Maschenmaschinen produzieren Stoffe ganz ohne Nähte. Verschiedene Fasern und Gewebearten werden in einem Arbeitsschritt verarbeitet. Diese Technologie ist bei Sportunterwäsche sehr beliebt und funktionell. Schauen Sie sich doch einmal die Seamless Sportbekleidung in der Google Produktsuche an.
  7. Geruchsbildung: Während Sportfunktionswäsche aus Synthetikfaser nach dem Sport stark gerochen hat, war die Sportwäsche aus Wolle weitgehend geruchsneutral.

Wie innovativ neue Textilien sein können, zeigt beispielsweise auch diese stromspeichernde Kunstfaser.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Sport-Funktionswäsche

  1. Britt sagt:

    Gute Hinweise! Ich werde mich damit mal intensiver beschäftigen! Bin gespannt auf weitere Beitraege!

  2. Steffi sagt:

    Hallo Britt,

    vielen Dank. Weitere Beiträge werden mit Sicherheit folgen :-)

    Viele Grüße
    Steffi

  3. Claudia sagt:

    Ich und meine Freunde fahren gerne Rennrad in der Freizeit. Auch an Radrennen nehmen wir teil. Nun haben wir zusammen nach neuer Bekleidung gesucht und gehofft, dass wir mit einer Sammelbestellung Geld sparen können. Wir haben dann tolle Sport- und Rennradbekleidung gefunden. Qualität der gelieferten Ware: 1a – Lieferzeit: 1a.